Neuigkeiten im Skandal um Dubai-1000-Fonds

Mehrere hundert Anleger haben 2005 ihr Geld in den Immobilienfond “Dubai-1000-Hotelfond” gesteckt. Das Hotel wurde nie gebaut. Der deutsche Initiator des Fonds wird mittlerweile per Haftbefehl gesucht.

Geldvernichtung

Foto: © RainerSturm / PIXELIO

Bleibt das Geld der Anleger für immer verloren?

Hunderte von Anlegern haben 2005 in den Immobilienfond “Dubai-1000-Hotelfond” investiert. Mehr als 140 Millionen Euro wollte der Fondsinitiator Georg Recker einsammeln. Gebaut werden sollte ein Hotel mit dem Geld. Das prachtvolle Projekt sollte bis 2007 abgeschlossen werden. Bis heute wurde das Hotel jedoch nie gebaut.

Den Anlegern wurden Renditen von zehn Prozent und mehr versprochen. Auch von freien Übernachtungen in dem Luxus-Hotel soll die Rede gewesen sein. Mehr als 1000 Anleger haben Geld in den Dubai-1000-Fond gesteckt.

Initiator wird per Haftbefehl gesucht

Der aus Hamm stammende Initiator des Fonds wird mittlerweile von der Staatsanwaltschaft per Haftbefehl gesucht, wie auf Anlegerschutz.tv zu lesen ist. Auf den Konten der Unternehmensgruppe wurde eine Million Euro sichergestellt. 25 Millionen Euro wurden von Anlegern eingezahlt.

Für den größten Teil der Anleger dürfte das Geld futsch sein. Ein wenig Hoffnung besteht jedoch dennoch. Anwalt Dr. Jürgen Klass vertritt ein Anlegerpaar und hat beim Landgericht Dortmund einen Pfändungsbeschluss erwirkt. Auf den zivilrechtlichen Weg wird nun versucht an das Geld wieder heranzukommen.

Allen Geschädigten kann empfohlen werden sich an einen Rechtsanwalt zu wenden, um ihre Ansprüche zu sichern.