Dubai News

Ab ins Gefängnis wegen SMS

Das Gericht hat nach islamischem Recht entschieden

In Dubai wurde ein Pärchen zu 3 Monate Gefängnis verurteilt. Grund war eine anzügliche SMS mit sexuellem Inhalt, die sich das Paar geschrieben hat. Und heute wieder ein Fall von "andere Länder, andere Sitten". Erst vor kurzem berichteten wir, dass ein britisches Pärchen im Emirat Dubai die Haftstrafe droht. Der Grund war ganz banal: Sie hatten sich in der Öffentlichkeit geküsst.

Ab ins Gefängnis wegen SMS

Ab ins Gefängnis wegen SMS

Nun schwirrt ein anderer Fall durch die Medien. Ein indisches Paar hatte sich Textnachrichten mit sexuellem Inhalt geschrieben. Aufgrund dieser anzüglichen SMS müssen beide Partner nun für jeweils drei Monate ins Gefängnis. Das hat ein Berufungsgericht des Emirat Dubais gestern entschieden.

Tatbestand sündiger Handlungen

Feuchte Küsse in der Öffentlichkeit sind in Dubai verboten. Ebenso wie außerehelicher Sex. Auch lüsterne SMS scheinen ab sofort zu diesem Verbot zu gehören. So sieht es zumindest das Gericht. Die Textnachrichten der beiden Flugbegleiter erfüllen den Tatbestand der “Erzwingung sündiger Handlungen”. Das Gericht hat nach islamischem Recht entschieden. Der Fall ging bereits in Berufung. Das Strafgericht hatte zuvor härter geurteilt und beide für jeweils sechs Monate verurteilt. Das Berufungsgericht kürzte das Urteil immer noch auf jeweils drei Monate.

Wie es dazu kam

Fragt sich, wieso solche Textbotschaften überhaupt vor Gericht landen. Auch dafür gibt es eine Erklärung. Der Ex-Mann der 42-jährigen Flugbegleiterin hatte von den SMS mitbekommen. Da er sich gerade mit seiner Ex-Frau vor Gericht um das Sorgerecht der Kinder stritt, spielte er den Behörden die anzüglichen SMS zu.

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net Ishay Botbol

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*