Dubai News

Ramadan in Dubai 2015

Im islamisch geprägten Dubai wirkt sich der heilige Monat der Muslims, der Ramadan, auf das alltägliche Leben und Wirtschaftsleben aus. Während des Ramadan fasten Millionen von Muslims von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang und Dubai ist, tagsüber erheblich ruhiger als sonst. Auch darf man zu der Zeit nicht in der Öffentlichkeit essen, trinken oder rauchen und muss andere Regeln einhalten. Abends erwacht die Stadt wieder und die Bewohner, ob reich oder arm, genießen im Kreise von Freunden und Familie reichhaltige Mahlzeiten. Im Folgenden erfahren Sie über den heiligen Monat, die Regeln, die Sie einhalten müssen und Besonderheiten, die Sie erwarten dürfen. 

Ramadan in Dubai 2015

Ramadan in Dubai 2015

Ramadan – Der heilige Monat der Muslims

Rund um die Welt fasten Muslime während des Ramadans. Der Ramadan dauert 30 Tage und ist der neunte Monat des islamischen Mondkalenders. Da er nicht dem Sonnenkalender folgt, beginnt der Ramadan jedes Jahr etwa 11 Tage früher als im vorherigen Jahr. Im Jahr 2015 dauert der Fastenmonat vom 19. Juni bis 17. Juli. In diesem neunten Monat wurde dem Propheten Mohammed der Koran offenbart. Seither ist der neunte Monat des Mondkalenders für Muslime ein Monat, Allah näher zu kommen, sich auf die Religion zu konzentrieren, zu besinnen und Körper und Geist zu reinigen. Den meisten Nicht-Muslimen ist bekannt, dass während des Ramadan gefastet wird. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang dürfen Muslime weder essen noch trinken oder rauchen. Sie danken Allah für Essen und Trinken, indem sie sich der Gaben Allahs durch Verzicht bewusster werden. Doch auch Neid, Wut, Lust und Tratsch sind während des Fastenmonats verboten. Man soll sich besinnen, seinen Gelüsten standhalten und Selbstkontrolle üben. Das Spenden ist immer eines der Säulen des Islam, doch im Ramadan gewinnt das Gebot, den Armen zu helfen, an Gewicht. Spenden, Empathie und Respekt für die Mitmenschen rücken weiter in den Mittelpunkt des Lebens. Wie auch während des restlichen Jahres sollen Muslime fünf Mal pro Tag beten, außerdem sollte der Koran während der 30 Tage im Ganzen gelesen werden.

Suhor und Iftar

Das Fasten dauert vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang. Vor Sonnenaufgang essen die Muslime ein reichhaltiges Mahl, Suhoor, das sie durch den Tag bringen soll. Mit Sonnenaufgang endet Suhoor und Fajr, das Morgengebet, beginnt. Zum Sonnenuntergang trifft man sich mit Freunden und Familie zum Iftar, dem gemeinsamen Fastenbrechen. Es ist überliefert, dass der Prophet Mohammed ein Glas Wasser trank und eine Dattel aß, um das Fasten zu brechen. Daher folgen viele Muslime diesem Beispiel, bevor Sie beten, um dann gemeinsam ein größeres Mahl zu essen. Muslime berichten, dass das Essen während des Ramadans intensiver und besser schmeckt. Der Fastenmonat ist Zeit für Religion, Familie und Freunde. Vor allem Kontakte, die man nicht gepflegt hat, werden während des Ramadan wieder hergestellt. Arme Menschen erhalten kostenloses Essen in Moscheen. Der Fastenmonat ist demnach sehr wichtig für die soziale Struktur und Kultur des Islam.

Iftar in Dubai – Gemeinsam das Fasten brechen und den Armen helfen

Iftar bezeichnet das Fastenbrechen, das normalerweise durch den Ruf eines Muezzins angekündigt wird. In Dubai jedoch wird das Iftar auf besondere Art angeläutet. An verschiedenen Orten der Stadt wird eine Kanone gefeuert. Selbst wenn man nicht in der Nähe einer dieser Kanonen lebt, kann man das Spektakel im Fernsehen nachverfolgen. Nun isst man traditionell, so wie der Prophet Mohammed es tat, Datteln und trinkt Wasser, bevor man zum Abendgebet, dem Maghreb, übergeht. Erst nach dem Maghreb wird ein üppiges Mahl serviert, das meist in großem Kreis mit Familie und Freunden genossen wird. Während des Iftars wird der Gedanke der Mitmenschlichkeit und des Spendens besonders sichtbar, denn Moscheen bieten Mahlzeiten für die Armen, die durch Wohlfahrten, Firmen oder Privatpersonen finanziert werden.

Richtlinien und Gesetze für den Ramadan in Dubai

Ob Muslim oder nicht, jeder Mensch in Dubai sollte sich aus Respekt an diese Richtlinien und Gesetze halten. Selbstverständlich werden die Gesetze auch durch die Polizei durchgesetzt. Man kann damit rechnen, dass Verstöße unter dem Einfluss von Alkohol während des Ramadan schärfer geahndet werden als sonst.

Kein Konsumieren in der Öffentlichkeit:

Essen, Trinken oder Rauchen in der Öffentlichkeit sind von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang gesetzlich verboten. Es können Geld- und gar Gefängnisstrafen drohen. Auch innerhalb des Autos ist das Gesetz einzuhalten.

Nicht alle Muslims sollen fasten:

Kinder bis zu 12 Jahren, gebrechliche oder kranke Menschen, Geisteskranke, Reisende, schwangere oder stillende Frauen und Soldaten müssen nicht fasten. Sie sollen stattdessen täglich einem armen Menschen ein Mahl schenken. Frauen müssen während ihrer Menstruation nicht fasten, diese Tage des Nicht-Fastens nach dem Ramadan jedoch nachholen. Menschen, die vom Fasten befreit sind, essen jedoch im Privaten, nicht in der Öffentlichkeit.

Kleidung, Musik und Tanz:

Aus Respekt sollte man sich während des Fastenmonats konservativer kleiden. Schultern und Beine sollten bedeckt sein. Laute Musik und Tanz ist verpönt und kann die Aufmerksamkeit der Polizei auf Sie ziehen.

Arbeiten während des Ramadan:

Die Arbeitszeit ist für Muslims und Nicht-Muslims, die fasten, um 2 Stunden pro Tag verkürzt. Trotz der Möglichkeit, sich beim Arbeitsministerium zu beschweren, werden viele Arbeitnehmer gezwungen, die regulären Arbeitszeiten einzuhalten. Jedoch schließen zahlreiche Ämter und Firmen nachmittags.

Begnadigungen:

Eine Besonderheit in Dubai und anderen Orten der Vereinten Arabischen Emirate sind die Begnadigungen einiger Gefangener am ersten Tag des Ramadan. Anderen wird erlaubt den Monat des Ramadan bei ihrer Familie zu verbringen.

Das tägliche Leben während des Ramadan in Dubai

Der Gruß zu Beginn des Ramadan:

Am ersten Tag des Ramadan sind „Ramadan Mubarak“ und „Ramadan Kareem“ die gebräuchlichen Grußformeln. „Ramadan Mubarak“ bedeutet „gesegneter Ramadan“ und Ramadan Kareem“ bedeutet so viel wie „fröhlicher Ramadan“.

Essen, Restaurants und Bars:

In der Öffentlichkeit ist das Konsumieren von Essen, Getränken oder Tabak von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang verboten. Für die Menschen, die nicht fasten, gibt es jedoch Möglichkeiten, auch tagsüber zu essen.

Ramadan in Dubai 2015

Ramadan in Dubai 2015

In Einkaufszentren und Hotels bleiben einige Restaurants geöffnet. Auch bieten höherklassige Hotels teilweise Zimmerservice während der Tagesstunden. Alkohol wird aber erst nach dem Iftar, dem Fastenbrechen, serviert. In Fast Food Restaurants kann man Essen zum Mitnehmen bekommen. Dieses darf nicht in der Öffentlichkeit verspeist werden.
Supermärkte und Einkaufszentren schließen normalerweise nicht und bleiben während des Monats abends länger auf, oft bis Mitternacht oder gar später. Das Essen darf nicht vor Ort verzehrt werden, sondern nur zu Hause in den eigenen vier Wänden.
Die Dubai Mall bot in der Vergangenheit die Möglichkeit in der Mall zu essen. Man sollte aber damit rechnen, dass das Essen mit nach Hause genommen werden muss.

Nach dem Sonnenuntergang:

Abends erwacht die Stadt und man findet Essen an jeder Ecke. Die Menschen, die nicht zu Hause essen, treffen sich in Restaurants, Cafés, Moscheen oder Zelten, die speziell für das Iftar errichtet wurden. Restaurants und Cafés, die tagsüber in der Regel geschlossen waren, bleiben während des Fastenmonats abends länger auf als gewöhnlich. Bars sind während des Ramadans in Dubai abends meist geöffnet, doch ist es nicht ungewöhnlich, dass Muslimen der Zutritt verwehrt wird.

Geschäftsleben:

Privat- und Geschäftsleben sind während des Ramadans erheblich langsamer und mit Verzögerungen muss gerechnet werden. So schließen öffentliche Ämter und viele private Unternehmen um 16:00 Uhr oder früher, einige bereits um 14:00 Uhr. Nach dem Iftar sind manche Ämter für einige Stunden wieder geöffnet, teilweise bis Mitternacht.

Der Monat Ramadan ist in Dubai eine besondere Zeit der Ruhe und des Besinnens. Menschen, Familie und Freunde rücken mehr in den Mittelpunkt des Lebens. Wer zur Zeit des Ramadan in Dubai ist, sollte diese Zeit genießen und der Kultur und Religion mit Respekt begegnen. Es ist ratsam, sich im Vorfeld zu erkundigen, ob das Hotel tagsüber Essen anbietet die Möglichkeit besteht, Essen im Hotelzimmer aufzubewahren.

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net Ahmet Ihsan Ariturk
Artikelbild: © panthermedia.net Wong Sze Fei

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*