Dubai News

Die Steuern in Dubai

Ist Dubai ein Steuerparadies?

Dubai ist reichlich als Steuerparadies bekannt - hier werden keinerlei Steuern erhoben. Weder für Unternehmen noch für Privatpersonen. Aber wird das auch in Zukunft so bleiben? Und was genau ist wann genau alles „steuerfrei" in Dubai?

Die Steuern in Dubai

Die Steuern in Dubai

Als Steuerparadies oder Steueroase bezeichnet man im Allgemeinen Länder, die besonders niedrige Steuern erheben. Auch Dubai zählt dazu, mit dem Unterschied, dass hier in der Regel überhaupt keine Steuern erhoben werden. Warum nur „in der Regel“ wird gleich aufgeklärt.

Keine Steuern

In Dubai und den Vereinigten Arabischen Emiraten werden keine Steuern erhoben, weder Einkommenssteuer noch Körperschaftssteuer oder Unternehmenssteuer. Auch die beliebte Umsatzsteuer – auch als Mehrwertsteuer bekannt – ist hier ein Fremdwort.

Keine Unternehmenssteuer

Firmen lockt das Emirat dadurch an, dass keine Steuern erhoben werden. Wer sich also in den Emiraten selbstständig machen möchte und dort ein Unternehmen gründen möchte hat Grund zur Freude. Es gibt jedoch eine Ausnahme: Unternehmen, die mit der Verarbeitung oder Förderung von Öl, Gas oder petrochemischen Produkten beschäftigt sind, genießen keine Steuerfreiheit. Ebenso wenig kommen Banken in den Genuss der Steuerfreiheit.

Freihandelszonen

An der Steuerfreiheit für Unternehmen wird sich voraussichtlich auch in Zukunft nichts ändern. Firmen mit Sitz in den Freihandelszonen wie Jebel Ali Free Zone, Dubai Healthcare City, Dubai Media City oder Dubai Internet City erhalten sogar eine garantierte Steuerfreiheit für 50 Jahre.

Keine Umsatzsteuer

Umsatzsteuer, die weitläufig besser als Mehrwertsteuer bekannt ist, gibt es in Dubai nicht. Dadurch können Produkte grundsätzlich schonmal günstiger sein als in Deutschland oder in anderen Ländern, wo die Produkte durch die Mehrwertsteuer um 19 oder mehr Prozent „verteuert“ werden. Die Umsatzsteuer ist in Dubai lediglich in der Gastronomie bekannt, wo sie jedoch nur moderate fünf Prozent beträgt.

Ob die quasi nicht vorhandene Umsatzsteuer auch in Zukunft in Dubai entfallen wird, kann jedoch als äußerst fraglich bezeichnet werden. Experten rechnen in den nächsten drei bis fünf Jahren mit der Einführung einer Umsatzsteuer in Dubai. Ein Verantwortlicher des Zolls in Dubai hat hierzu bereits im Mai 2008 gegenüber einem lokalen Radiosender entsprechende Andeutungen gemacht. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Umsatzsteuer im sehr niedrigen Prozentbereich liegen wird und dadurch deutlich unter dem Satz von anderen Ländern.

Keine Einkommenssteuer

In Dubai gibt es keine Einkommenssteuer. Wer also in Dubai lebt und arbeitet, bekommt fast sein gesamtes Brutto-Gehalt auch ausbezahlt. Es sind lediglich geringe Sozialabgaben fällig, diese liegen etwa bei fünf Prozent des Brutto-Gehalts. Arbeitnehmer träumen also gerne davon in Dubai zu arbeiten und das prall gefüllte Konto dann in Deutschland zu leeren. Aber Achtung, seit Anfang 2009 gibt es kein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) mehr mit den Vereinigten Arabischen Emiraten. Das bedeutet, dass der Fiskus unter bestimmten Umständen die nachträgliche Versteuerung des in Dubai erarbeiteten Geldes verlangen kann – und zwar zum Deutschen Steuersatz. Wer sich davor schützen und auf der sicheren Seite sein möchte, der muss vollständig aus Deutschland auswandern und seinen Hauptwohnsitz nach Dubai verlegen.

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net Francois Poirier

1 Kommentar zu Die Steuern in Dubai

  1. Stimmt!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*