Dubai News

Wie unterscheiden sich die Wettarten bei Sportwetten?

Seit der Marktöffnung für Sportwetten und Glücksspiel im Jahr 2011 hat sich einiges im Geschäft getan. Es kamen neue Anbieter auf den Markt und das Angebot an sich wuchs ebenso rasant, wie auch die Anzahl an Kunden und Teilnehmer an Wetten. Obwohl mittlerweile Millionen Spieler allein in Deutschland wöchentlich mehrere Wetten abgeben, herrscht bei vielen über das Thema Sportwetten noch Ratlosigkeit.

Symbolbild Wie unterscheiden sich die Wettarten bei Sportwetten © Bildagentur PantherMedia viperagp

Symbolbild Wie unterscheiden sich die Wettarten bei Sportwetten © Bildagentur PantherMedia viperagp

Sportwette

Bei einigen sogar noch das Bild von miesen Ganoven, die das Geld mit allen möglichen Mitteln eintreiben werden, falls man nicht zahlen will oder kann. Damit die letzten Vorurteile einmal vom Tisch geräumt werden, gibt der folgende Artikel Aufschluss, wie Sportwetten ablaufen und welche Arten von Wetten es gibt.

Sportwetten und ihr schlechter Ruf

Es ist eigentlich Ironie pur, dass ein großer Teil, ungefähr ein Viertel der etwa 80 Millionen Einwohner in Deutschland offen zugibt, gerne und regelmäßig an Lotto und Gewinnspielen teilzunehmen, aber Sportwetten noch als illegal und zwielichtig betrachten. Ein Grund ist sicher, dass Glücksspiel bis zum Jahr 2011 hierzulande wirklich noch verboten waren.

Wahrscheinlich liegt es auch an dem Bild, das von Hollywood miterschaffen wurde, bei welchen Gauner und Ganoven um Haus und Hof spielen. Zwar gab es mal eine Zeit, in welcher das Wettgeschäft zum großen Teil in den Händen krimineller Banden lag, dass hat sich aber zum Glück geändert.

Heutzutage werden Sportwetten von großen Anbietern, welche strenge Regulierungen und Vorschriften einhalten müssen, online abgeschlossen. Diese sorgen sich um ihren Ruf und unternehmen alles was möglich ist, um das Image von Wetten zu verbessern. Transparenz, umfassende Sicherheiten sowie Werbung mit bekannten Gesichtern schaffen ein neues Bild in der Gesellschaft.

Wo werden die Sportwetten abgegeben?

In dem hoch technologisierten Zeitalter haben sich auch Sportwetten weiterentwickelt. Früher war es noch notwendig bei einem Wettbüro anzurufen oder direkt vor Ort zu sein. Heutzutage kann man von der Couch, in der Bar oder im Zug auf dem Weg nachhause die Wetten abschließen.

Am Computer oder über mobile Geräte sind die Plattformen der Buchmacher zu erreichen und mit nur wenigen Klicks werden die Wetten platziert. Anbieter gibt es dafür reichlich und alle werben mit unterschiedlichen Prämien, Angeboten und Quoten.

Deshalb empfiehlt es sich über die einzelnen Buchmacher zu informieren und bei der Entscheidung einige Kriterien im Auge zu behalten, welche das sind wird später noch kurz genannt. Das Angebot an Buchmacher ist also sehr vielfältig und einige haben sogar sehr spezielle Sportarten, wie beispielsweise Surfen, im Repertoire. Die Arten der Wetten sind aber zum großen Teil gleich.

Die Einzelwette

Eine Einzelwette ist, wie der Name bereits verraten lässt, eine Wette auf eine einzelne Wettoption. Eine Wettoption ist ein Moment oder ein Bestandteil eines Sportereignisses. Das kann bei Ballsportarten das Gewinnerteam sein, die Anzahl der Tore oder bei der Formel 1 der Gewinner eines Rennens, die am schnellsten gefahrene Runde oder die Anzahl an Boxenstopps eines Fahrers.

Es gibt also unzählige Wettoptionen. Beim Fußball gibt es bei den ersten Ligen sogar mehr als 40.000 verschiedene. Allerdings reichen selbst erfahrenen Spielern hundert Optionen pro Spiel aus. Es ist natürlich auch möglich mehrere Einzelwetten auf ein Spiel zu machen, es bedeutet lediglich, dass man einen Einsatz auf eine Option setzt.

Die Kombiwette

Das ist sozusagen die Weiterentwicklung der Einzelwette. Bei einer Kombiwette wird ein Betrag auf mehrere Wettoptionen gleichzeitig gesetzt. Also beispielsweise zwanzig Euro auf unterschiedliche Ergebnisse in der Bundesliga. Der Vorteil dabei ist, dass man das Risiko kleiner halten kann, als bei einer Einzelwette. Macht man eine Einzelwette und diese verläuft nicht gut, verliert man die Wette und das gesetzte Geld.

Setzt man aber auf mehrere Wettoptionen, dann kann es zwar sein, dass die eine oder andere Wette schlecht verläuft, der Rest aber gut. Dann hat man immer noch Geld gewonnen und keine Verluste gemacht. Ziel ist es natürlich, dass alle Wetten positiv verlaufen, der positive Nebeneffekt ist aber dennoch die bessere Verteilung des Risikos.

Die Systemwette

Die höchste Stufe ist die Systemwette. Eine Systemwette umfasst mehrere Kombiwetten, also das gleiche Prinzip, nur eine Etage höher. Mit einer Systemwette ist es möglich, dass Risiko noch weiter zu verteilen und die Chancen auf Gewinne weiter zu erhöhen. Das funktioniert ähnlich wie bei einem Schrotgewähr. Dadurch, dass viele kleine Wetten abgeschlossen werden, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass diese positiv verlaufen werden.

Damit ist es möglich, größere Gewinne pro Spielabgabe zu machen. Allerdings ist zu erwähnen, dass sowohl die Kombiwette als auch die Systemwette sehr komplex sind. Für Neueinsteiger sind beide Arten noch nicht zu empfehlen. Wenn man sich besser mit den Einzelwetten auskennt und bereits etwas Erfahrung gesammelt hat, kann man langsam mit kleinen Kombiwetten anfangen.

Langzeitwetten und Live Wetten

Das gleiche gilt für diese zwei Wettarten. Auch wenn Sportwetten ein Hobby und für die Unterhaltung gedacht sind, gibt es komplexe und schwere Wettoptionen. Langzeitwetten sind deshalb sehr schwer zu berechnen, da diese wirklich über eine lange Zeitspanne laufen.

Ein Beispiel ist die Option auf den Gewinner des deutschen Pokals noch vor der Auslosung. Live Wetten sind deshalb komplex, weil man dazu sehr genaue Kenntnisse über die Teams, die einzelne Akteure sowie Erfahrungen über Spielverläufe haben muss. Weil sehr viele Faktoren zu beachten sind, sind diese Arten schwerer.

Wissen ist Macht

Bei allen Wettarten ist eines ausschlaggebend. Damit man erfolgreich am Wettmarkt agieren kann, braucht man umfangreiche Informationen über die Spieler und Teams, äußere Einflüsse wie beispielsweise einen Trainerwechsel, Heim- und Auswärtsstärken oder besondere Faktoren, welche vor allem beim Abstiegskampf zu beachten sind. Mit der Analyse aller Informationen kann man genaue Prognosen erstellen, wodurch der Anteil an Glück sowie das Risiko gegen Null geht.

Die Entscheidungskriterien

Für einen guten Buchmacher sind vor allem die gültigen Lizenzen für Sportwetten wichtig, welche aus Malta oder Gibraltar stammen. Die positiven Testergebnisse unterschiedlicher Instanzen, wie dem TÜV oder der Deutschen Lotteriegesellschaft sowie die Bewertungen von Kunden, sind ebenfalls wichtige Faktoren.

Informationen über die Buchmacher finden sich passenderweise auf großen Vergleichsseiten, wie wettanbietervergleich.de eine ist. Mit deren Hilfe ist es möglich sich schnell einen Überblick über das große Angebot zu verschaffen, es individuellen Kriterien und Wünsche zu sortieren und weitere Informationen über die Anbieter einzuholen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*